Patienteninformation: Magnetfeld-Therapie

Was ist die Magnetfeld-Therapie? 
In der Magnetfeld-Therapie werden elektrische Impulse zu magnetischen Impulsen umgewandelt und mit einem Applikator an das zu behandelnde Körperteil geleitet. Die verschiedenen Formen der Magnetimpulse stimulieren den Organismus in unterschiedlicher Weise und unterstützen auf diese Weise Heilungsprozesse.

Woher kommt die Magnetfeld-Therapie? 
Seit Ende des letzten Jahrhunderts werden elektromagnetische Geräte zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Durch die verbesserten technischen Möglichkeiten und die Mikroprozessorentechnik hat sie in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erlebt.

Wann wird Magnetfeld-Therapie eingesetzt? 
Bei fast allen Krankheiten kann die Magnetfeld-Therapie zur Unterstützung von Heilungsprozessen eingesetzt werden. Sie bietet sich insbesondere als Begleitung einer physikalischen Therapie, wie Krankengymnastik, Osteopathie oder Massage an. Sie ist auch eine gute Therapie zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge.

Wie wird die Magnetfeld-Therapie durchgeführt? 
Es gibt, je nach zu behandelndem Bereich, drei verschiedene Applikatoren:

  • eine Ganzkörpermatte, mit der allgemeine Krankheitszustände, wie Schlafstörungen, Allergien oder Nervosität behandelt werden können.
  • eine Teilkörpermatte, die an bestimmte Körperteile oder Regionen wie z. B. Kniegelenke, den Schulterbereich oder die Lendenwirbelsäule gelegt werden kann.
  • den Stabapplikator, mit dem auf kleinstem Gebiet, z. B. am Ellenbogengelenk, den Fingergelenken oder im Gesichtsbereich maximale Wirkung erzielt werden kann.

Je nach Alter des Patienten, der Art der Erkrankung sowie der Schwere der Beschwerden, wird eine spezielle Therapiestärke, Frequenz und Dauer festgelegt.